634.-job-vener.jpg

Uni Bern

unibern

Uni Gießen

jlu-logo-129-neu
Inhalt der Datenbank Drucken

 In der Datenbank finden Sie Gelehrte der folgenden Kategorien:

  • Studenten der höheren Fakultäten - Recht, Theologie und Medizin - mit und ohne Promotionen (Scholaren, Bakkalare, Lizentiaten, Doktoren).
  • Magister oder Lizentiaten der Artes.
  • Adlige Universitätsbesucher, unabhängig von einer Promotion.
  • Vor- und nachuniversitäre Lebens- und Tätigkeitsdaten.

Die Datenbank umfasst zur Zeit rund 50'500 Gelehrte.

Systematisch bearbeitete Universitäten

Basel: 1460 bis 1550
Erfurt: 1392 bis 1550
Frankfurt: 1506 bis 1550
Freiburg: 1460 bis 1500
Greifswald: 1456 bis 1550
Heidelberg: 1386 bis 1550
Ingolstadt: 1472 bis 1550
Köln: 1389 bis 1550
Krakau: 1400 bis 1550
Leipzig: 1409 bis 1550
Löwen: 1425 bis 1527 (1550)
Mainz: 1476 bis 1550: Studenten nach Verzeichnis der Studierenden
  Professoren der Theologie
Marburg: 1527 bis 1550
Prag: Artisten-, Mediziner- und Theologenuniversität 1367 bis 1450
  Juristenuniversität 1372 bis 1418
Rostock: 1419 bis 1550
Tübingen: 1477 bis 1550
Wien: 1377 bis 1550
  Artistenfakultät 1377 bis 1550
  Juristenfakultät 1402 bis 1550
  Theologische und medizinische Fakultät 1396/99 bis 1550
Wittenberg: 1502 bis 1550
Universitäten
außerhalb des Reiches:
Italien (v.a. Bologna, Padua, Pavia, Perugia, Siena, Ferrara, Florenz, Turin), Frankreich (v.a. Paris, Orléans, Montpellier, Bourges, Dôle, Poitiers) bis 1550

 Nicht zu finden in der Datenbank sind alle unpromovierten Besucher der Artistenfakultäten und deren Bakkalare (baccalaurii artium).

Quellen

Archivmaterialien, Editionen und Literatur zur europäischen Universitätsgeschichte sowie die Gesamtüberlieferung zur Personengeschichte der Gelehrten. Die konsultierten Publikationen und Archivalien sind in der Bibliographie (pdf) aufgelistet.

Biogramme

Die Biogramme der einzelnen Gelehrten setzen sich aus fünf Blöcken zusammen (die sich auch in eine chronologische Ordnung bringen lassen):

1. Persönliche Daten

2. Studiendaten

3. Tätigkeitsdaten des späteren Lebensweges

4. Nachweise

5. Links zu Internetquellen, die ebenfalls Auskünfte über den gesuchten Gelehrten geben.